Seit wann gibt es Aldi?

Zuletzt aktualisiert am

Die Erfolgsgeschichte von Aldi begann schon vor rund 100 Jahren, allerdings handelte es sich damals noch um einen Backwarenhandel, der verhältnismäßig klein war. Der Grundstein für das Aldi Imperium wurde von Karl und Theo Albrecht gelegt, die das weltweit bekannte Unternehmen zu dem gemacht, was es heute ist. Dabei handelt es sich um eine Einzelhandelskette im Discounter-Bereich, die auf drei Kontinenten und mittlerweile in rund 15 europäischen Ländern zu finden ist.

Seid wann gibt es aldi

Seit wann gibt es Aldi und wann wurde es Gegründet?

Mit 27 Jahren hat Karl Albrecht mit dem Backwarenhandel in Essen-Schonnebeck im Jahr 1913 begonnen. Im Essener Stadtteil eröffnete seine Frau ungefähr ein Jahr später den ersten Lebensmittelladen, der als Grundstein zum Aldi-Imperium gelegt worden ist. Erst 1945 haben die Brüder Theo und Karl Albrecht dieses Imperium übernommen und es grundlegen erweitert. Das hatte zur Folge, dass mehr 100 Filialen alleine in Nordrhein-Westfalen eröffnet worden sind.

Das Jahr 1961 war das Jahr, an dem der Discounter in Aldi Süd und Aldi Nord unterteilt worden ist. Das war auch die Zeit, in der der Discounter zum Leben erweckt worden ist, wo die Lebensmittel auf Paletten und in Kartons angeboten wurden, die selbst entnommen werden konnten. 1968 erweiterte sich der Konzern auch in den internationalen Bereich, denn die Brüder kauften 30 Filialen der österreichischen Hofer Kette dazu. Im Laufe der nächsten Jahre wurde nicht nur die Produktpalette immens vergrößert, sondern auch der Online Service sowie der Vertrieb im Internet wurden in das Produktfolio mit aufgenommen.

seid wann gibt es aldi

Die Entwicklung der Einzelhandelskette Aldi

Mittlerweile gibt es Aldi-Filialen in europäischen Ländern wie Frankreich, Dänemark, Irland, Luxemburg, Portugal und Spanien, um nur einen Teil der Länder zu nennen. In jeder Filiale präsentiert sich ein umfangreiches Produktsortiment, was nicht nur das Standardsortiment betrifft, sondern auch die regelmäßigen wöchentlichen Angebote. Ob ein Aldi Fernseher, diverse Gartengeräte oder andere Wohnungsaccessoires, das Portfolio von Aldi ist groß und umfangreich.

Dabei bleiben sie ihrer Preispolitik treu, denn auch die angebotenen wöchentlichen Waren sind überaus günstig und dennoch qualitativ hochwertig. Sie eignen sich auch für den kleinen Geldbeutel, so dass sie sich jeder leisten kann. Qualität muss nicht immer teuer sein, das beweist Aldi sowohl in Nord-, Ost-, Süd- und Westdeutschland.


Quellen und Links:

 

Matthias Schmidt
Letzte Artikel von Matthias Schmidt (Alle anzeigen)